Büro- und Geschäftshaus Welfenstrasse

Das markante Putzrelief der Fassade des RegerHofes orientiert sich an den umliegenden Gründerzeitbauten und stellt so den Bezug zum städtebaulichen Kontext im Viertel Au-Haidhausen her.

Umbau und Sanierung TU München

Im Zuge der Sanierung des Stammgebäudes der TU München wurde eine neue, auch energetisch optimierte Fassadengestaltung gewünscht. Das Gebäude sollte sich in das Areal der TU eingliedern und Beziehungen zu den umgebenden Universitätsgebäuden aufnehmen können. Die Schmutzbelastung am Standort verlangt nach einem robusten Material, das durch die Emissionen Patina ansetzen kann.

Wohnhaus Reichenbachstrasse

Im Zentrum Münchens gelegen, steht das Viertel um den Gärtnerplatz als eine der bedeutendsten Stadterweiterungen aus dem 19. Jahrhundert heute unter Ensembleschutz. Zugleich bildet es ein Zentrum modernen urbanen Lebens. Die Spannung zwischen historischem Erbe und aktueller Gegenwart bestimmt auch die Sanierung des Gebäudes in der Reichenbachstraße 20.

Fassade AGFA-Hochhaus

Die Gestaltung des Fassadenreliefs soll vor allem auch die städtebaulich unbefriedigende Situation am Standort zu klären: Ein geringer Vorsprung der Kontur entlang der langgestreckten Hauptfassade und kleine Reliefs an der Schauseite des Hochhauses definieren das Gebäude um zu einer Art liegendem Hochhaus mit hocherhobenem Kopf.

Container Fürstenfeldbruck

Im Jahr 2002 begannen Hild und K Architekten damit, das ehemalige Kloster Fürstenfeld umfangreich zu sanieren und zu modernisieren. Der Betrieb der Polizeifachhochschule, welche die barocke Anlage heute beherbergt, lief indessen weiter. Um den Unterricht auch während der weiteren Bauzeit zu gewährleisten, benötigte man ab Herbst 2010 ein provisorisches Seminargebäude. Den Gestaltungsspielraum für den temporären […]