Wohnbebauung Helsinkistrasse

Projekttyp: Wohnungsbau
Projektstatus: Gebaut
Fertigstellung: 2004
Standort: München
Bauherr: ZF Generalbau- und Grundstücks-GmbH
Architektur: Hild und K Architekten
Andreas Hild, Dionys Ottl
Tilmann Rohnke
Projektleitung: Carmen Wolf
Fotografie: Michael Heinrich

Die Blockrandbebauung ist einer der typischen Bausteine in der Neubebauung des ehemaligen Flughafens München-Riem. Die Stadterweiterung am östlichen Stadtrand Münchens ist vor allem als familienfreundliche großräumige Neubausiedlung mit hohem Freizeitwert konzipiert. Das Gebäude steht am südlichen Rand des großen Landschaftsparks Riem und verfügt im Erdgeschoss über eine integrierte, dreigruppige Kindertagesstätte, deren Gruppenräume zur südlich gelegenen Freispielfläche orientiert sind.

Die Gebäudestruktur mit tragenden Seitenwänden und Mitteltragwand erlaubt eine freie Grundrisseinteilung sowohl für die Kindertagesstätte als auch für die darüberliegenden geförderten Mietwohnungen. Das flexible Konstruktionssystem mit nichttragenden Querwänden erlaubt variable Kombinationen von Wohnungen von 2 bis 5 Zimmern Größe, die in der Regel durchgesteckte Wohn-, Ess- und Küchenbereiche und minimierte Flurflächen aufweisen. An den Süd- und Westseiten besitzen die größtenteils zweiseitig orientierten Wohnungen durchgehende Balkone, deren zwei Meter tiefer Hauptbereich vor dem Wohnzimmer durch schmälere Stegzonen von den anderen Zimmern aus erreichbar ist. Für das Gebäude wurde eine einheitliche Farbschicht in hellem Grün gewählt, welche die gesamte Hülle überzieht, im Sockelbereich wird die Wärmedämm-Verbundfassade durch kleinteilige Steinzeugfließen geschützt.

Aus der Absicht allen Wohnungen und Aufenthaltsräumen direkte Außenbezüge zum Landschaftspark zu geben wurde eine Balkonstruktur abgeleitet, die das gesamte Fassadenbild der Anlage prägt und die Wohnanlage fast wie einen Apartmentblock erscheinen lässt, der an der Mittelmeerküste und nicht am Ostrand München steht.