Archiv

Zweiter!

Wie das Preisgericht in seiner Sitzung vom 20. März 2015 entschieden hat, geht der zweite Preis in dem von der Bayerischen Hausbau ausgelobten Realisierungswettbewerb für ein Wohn- und Geschäftshaus zwischen Pranner- und Salvatorstraße in München an Hild und K Architekten, mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten.
Der Entwurf nutzt die Chance, welche die außergewöhnliche Lage des Baugrundstücks inmitten der Münchner Altstadt bietet. Er sieht ein mondänes Stadthaus vor, umgrenzt von historischen Baudenkmälern. An den unmittelbaren Kontext passt sich der Baukörper in seiner traufständigen Blockrandstruktur und seiner Höhenentwicklung an. Auch die Fassade bezieht sich in ihrer Tektonik, Materialität und Farbigkeit auf die direkte Nachbarschaft, ohne dabei historisierend zu imitieren. Sie besteht aus gesäuerten Betonwerksteinen mit farblich abgestimmtem Kalksandsteinzuschlag und Sprossenfenstern aus Holz.

Über einen großzügig angelegten Eingang an der Prannerstraße gelangt man in den begrünten Innenhof. Dessen Auftakt bildet ein Wasserspiegel auf Tischhöhe. In der Mitte des Hofs befindet sich eine Erholungs- und Spielzone, welche durch zweireihig gepflanzten Zimtahorn ein lockeres Blätterdach erhält. Das Basaltpflaster erschließt den Hof, verbindet die Eingänge und bildet als richtungslos verlegtes Mosaikpflaster einen großzügigen, einheitlichen Teppich. Im Bereich der Hoffassaden verleiht ein an Pflanzen erinnernder Schwung der Stützen der klaren Ordnung Leichtigkeit, und transportiert den barock anmutenden Hof in die heutige Zeit.
Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich zur Prannerstraße hin zwei Ladeneinheiten, im Innenhof und an der Salvatorstraße sind Büroeinheiten vorgesehen. Ab dem Ersten Obergeschoss wird das Haus zum reinen Wohngebäude, dessen Einheiten nach einem einfachen, klaren Prinzip strukturiert sind. Alle Räume, die kein direktes Sonnenlicht benötigen, liegen innerhalb einer Funktionsspange, durch die man die einzelnen Wohnungen auch betritt. Somit wird die Lage an der Fassade für die eigentlichen Wohnräume freigehalten. Viele von ihnen lassen sich durch das Öffnen von Schiebeelementen zu loftartigen, fließenden Räumen erweitern.

Eine Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge wird am Dienstag, den 24.03.2015 um 19.00 Uhr im Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Blumenstraße 28b, 80331 München eröffnet. Die Arbeiten werden dort bis einschließlich 09.04.2015 der Öffentlichkeit vorgestellt.